cedric-ferreira

Cédric Ferreira ist Produktmarketing-Direktor bei AT Internet seit 2013. Im Interview teilt er mit uns seine Vision über AT Internets Analytics-Lösung und erklärt, welche Kunden-Herausforderungen bei der Entwicklung neuer Tools und Features im Mittelpunkt stehen. Er enthüllt exklusiv die Neuheiten 2016.

 

Wir stecken bereits tief im neuen Jahr. Wie positioniert sich AT Internet 2016 auf dem Digital-Marketing-Markt?

Wir halten unseren Fokus mehr denn je auf Digital Analytics – unser Kerngeschäft seit nun fast 20 Jahren. Gerade jetzt, wo viele Marktakteure ihr Angebot erweitern bis hin zu kompletten „Marketing-Suites“, konzentrieren wir uns weiterhin darauf, das Beste im Bereich Digital Analytics anzubieten. Es ist uns sehr wichtig, dass jeder Kunde genau die Lösung erhält, die am besten zu seinem Aufgabenbereich im digitalen Marketing passt. Deshalb haben wir unsere Lösung so offen und flexibel wie möglich gestaltet – sodass sie mit komplementären Tools verknüpft werden kann. So ermöglichen wir unseren Kunden, tatsächlich handlungsrelevante Erkenntnisse aus ihren Daten zu gewinnen.

Eine aktuelle Studie* zeigt eine Entwicklung von Marktanteilen im Jahr 2015. Wer sind die Kunden von AT Internet?

Unsere Kunden sind vor allem große Unternehmen aus Branchen wie Medien, Anzeigenmärkte und E-Commerce, bis hin zu Finanzbereich und Bankwesen.

So haben wir unter unseren besten Referenzen zum Beispiel Marken wie T-Online, FAZ, ARD/ ZDF, aber auch Eventim und AXA.

Für welche Benutzerprofile sind die Tools von AT Internet gedacht?

Unsere Tools richten sich an eine erstaunlich weitgefächerte Bandbreite von Analytics-Nutzern im Unternehmen. Insgesamt ordnen wir sie in zwei Kategorien ein. Die erste Gruppe sind Nutzer, die sehr hohe Anforderungen an die Tools haben – zum Beispiel Webanalysten, Business Analysten und manchmal auch Data Scientists. Die zweite Gruppe sind die Business-Nutzer, die die Daten im Kontext Ihrer täglichen Aufgaben nutzen. Sie variieren stark von einem Sektor zum anderen. Beispiele können sein: Journalisten, Marketing-Fachkräfte, Produktmanager, Finanzangestellte und im Allgemeinen Entscheidungsträger, die qualitative Daten brauchen.

Um diese diversen Profile effektiv zu bedienen, besteht unsere Lösung aus mehreren komplementären Anwendungen, die untereinander unabhängig genutzt werden können und die in der Praxis an die Bedürfnisse jedes Mitarbeiters angepasst werden können.

Welchen Herausforderungen und Problematiken im Bereich Digital Analytics müssen sich Unternehmen heute stellen?


Die Herausforderungen sind ganz unterschiedlich. Ich würde sie in 4 grundlegenden Punkten zusammenfassen:

  1. Die (mühevolle) Etappe der Datensammlung möglichst schnell meistern: Vor 10 Jahren mussten Unternehmen im Allgemeinen nur eine einzige Webseite verwalten. Mit einer Vielzahl von Webseiten und mobilen Anwendungen ist der Messumfang heute um einiges größer geworden. Das hat auch die Tag-Implementierung komplexer und langwieriger gemacht. Wir arbeiten permanent daran, die Einbauzeit mit immer agileren Tools zu vermindern, ohne dabei Kompromisse in der Datenqualität einzugehen.
  2. Einen umfangreichen und konsolidierten Überblick des Besucher-Parcours gewinnen, unabhängig von Kanälen und Endgeräten. Kanalübergreifende Messungen sind in unserem Angebot unerlässlich. Die Herausforderung liegt darin, Analytics-Messwerte in ein und derselben Nutzer-Oberfläche gegenüber zu stellen, um Nutzung und Verhalten auf Mobilgeräten mit denen per Desktop oder sogar Offline zu vergleichen.
  3. Daten agil verarbeiten: Mit anderen Worten, maximalen Wert aus Daten gewinnen. Dazu müssen unsere Kunden in der Lage sein, Daten tiefgründig zu analysieren, einfach zu vergleichen, zu segmentieren und diese auch einfach aus dem Digital-Analytics-Tool zu extrahieren, um sie in andere Systeme zu integrieren.
  4. Die Datennutzung im Unternehmen demokratisieren um der kontinuierlich wachsenden, breitgefächerten Nachfrage zu entsprechen. Immer mehr Menschen in verschiedensten Funktionen im Unternehmen arbeiten mit Daten. Das setzt Analysten stark unter Druck. Wir bieten Lösungen an, die Analysten dabei helfen, saubere und verständliche Daten im passenden Format mit den Personen zu teilen, die sie brauchen.

Eine weitere Herausforderung liegt darin, Entscheidungsträgern direkten Zugriff auf das Analytics-Tool zu geben. Wir bieten ihnen vorgefertigte Analysemodelle, die genau auf ihre Anforderungen zugeschnitten sind.

Verraten Sie uns ein paar Neuentwicklungen für das Jahr 2016?

Unsere Roadmap ist dieses Jahr besonders reich an Neuerungen. Ich kann schon ein paar Projekte verraten, die im Zusammenhang mit den oben erwähnten Themen stehen.

Es wird mehrere Innovationen zur Vereinfachung der Datensammlung geben, insbesondere bei SmartSDK, wodurch das Tagging einer Mobile App denkbar einfach wird: durch die bloße Nutzung der Anwendung!

Auch arbeiten wir an einer einheitlichen Datenansicht, mit neuen Funktionen für die Mobile Apps Analyse (Diagramme zur Langzeitbindung, neue Analysemöglichkeiten…) und zusätzlichen, nützlichen Features für die Cross-Device-Messung.

Um Daten noch handlungsrelevanter zu machen, bieten wir bald eine komplett neue Funnel-Analyse. Und wir erweitern unser Portfolio an Verknüpfungen mit Partner-Lösungen.

Schließlich arbeiten wir das ganze Jahr über an der weiteren Verbesserung der Dashboard App und der Reports App, die unseren Kunden bei der Demokratisierung ihrer Daten helfen.

Vielen Dank für das Gespräch, Cédric Ferreira!

 

* Converteo-Studie:

Autor

Editorial Manager Bernard ist verantwortlich für die Contentstrategie der Marke AT Internet. Er hat fast 10 Jahre Erfahrung bei Marketingtexten und als technischer Redakteur für die Softwareindustrie. Als Textspezialist arbeitet Bernard mit vielen verschiedenen Medien, unter anderem Blogs, White Papers, Interviews, Business Cases, Pressetexte, Infografiken, Videos, etc. Seine Spezialgebiete? Natürlich Marketing und Digitale Analyse!

Comments are closed.