API

Daten auf ein und demselben Interface zu verarbeiten, analysieren und darzustellen ist einfach klasse! Diese Vorgänge von verschiedenen Interfaces aus durchzuführen ist sogar noch besser!

Diese Daten können die verschiedensten Bereiche abdecken und leicht angepasst werden um alle Anforderungen der beteiligten Interfaces zu erfüllen und sie gleichzeitig auf dem neuesten Stand zu halten. Das ist was ich unter einem guten API (Application Programming Interface) verstehe.

Ein API verbindet verschiedene Plattformen, sodass Daten gelesen und/oder geschrieben werden können. Je nach verwendeten Plattformen können die durch ein API möglichen Aktionen stark variieren.

Schauen wir uns ein paar Beispiele an, die zeigen, was APIs möglich machen.

Beispiel eines Widgets, das mit Informationen aus dem Yahoo! Wetter API erstellt wurde

Yahoo! Wetter

Die Suchmaschine „Yahoo!“ hat ein API, das Wetterdaten durch eine einfache Eingabe der GPS-Koordinaten aus der ganzen Welt abruft. Die Information, die abgerufen wird (z.B. maximale und minimale Temperatur), kann danach weiterverwendet werden.

Eine Karte mittels Google Maps API aufrufen

Google Maps

Google hat mehrere APIs, die verschiedene Anforderungen einer Applikation abdecken. Eines der am meisten verwendeten APIs ist das Karten-API. Dieses Interface bietet Nutzern ein breites Angebot von Interaktionsmöglichkeiten mit den verschiedenen Weltkarten.

Das System für die Lokalisation ähnelt dem von “Yahoo! Weather”, da es ebenfalls GPS-Daten verwendet, um den Fokus der Karte festzulegen. Mit den Koordinaten wird ein Bild der Karte erstellt und daraufhin Tags hinzugefügt, um sie durch unterschiedliche Parameter interaktiv zu machen.

Wie funktionieren APIs?

Jeder Vorgang und jede Interaktion, die durch ein API angeboten wird, bezeichnet man als „Methode“. Die Methoden sind:

  • Lesezugriff: Die Information wird abgerufen, damit der Nutzer sie weiterverwenden kann;
  • Lese- und Schreibzugriff: Die Daten werden zur Weiterverarbeitung abgerufen. Diese Methode wird auch dazu verwendet, um Informationen hinzuzufügen, zu aktualisieren und zu löschen;
  • Schreibzugriff: Diese Methode fügt Informationen hinzu ohne auf gespeicherte Daten zuzugreifen.

Hier ein Diagramm, das zeigt, wie ein API funktioniert:

Um die unterschiedlichen Methoden übersichtlich zu speichern und ihre Verwendung und Verwaltung zu vereinfachen, sind sie in „Dienste“ genannten Gruppen sortiert. Ein Nutzer hat auf einen Dienst entweder Zugriff oder nicht, also Zugriff auf die darunter zusammengefassten Methoden.

Wie kann ich auf Informationen zugreifen, die durch APIs bereitgestellt werden?

Es gibt unterschiedliche Methoden zum Verwenden dieser Informationen. Je nach verwendeten Daten wird für jedes API einzeln festgelegt, welche Methoden angeboten werden.

Im Folgenden finden Sie eine Liste der wichtigsten Formate:

Anfrage 

  • REST: eine URL wird mit verschiedenen Zusatzparametern aufgerufen. Diese Methode wird am häufigsten verwendet (von knapp 75% aller APIs). Sie ist sehr leicht zu implementieren und erlaubt eine schnelle Entwicklung der Applikation.
  • SOAP: Diese Methode benötigt ein klareres Format und einen umfangreicheren Aufruf als die REST-Methode. Dieses System verschwindet immer mehr; Deshalb gehe ich hier auch nicht weiter darauf ein.

Antwort

  • XML: Das XML-Format wird am häufigsten für API-Antworten verwendet, da damit eine große Menge von Daten in einem einheitlichen Format transportiert werden kann. 65% aller APIs nutzen dieses Datenformat.
  • JSON: JSON ist ein Format, das schnell an Beliebtheit gewinnt und Daten in einem Format transferiert, das in den meisten Programmiersprachen ganz einfach verwendet werden kann, besonders in JavaScript. Deshalb können Applikationen damit sehr schnell erstellt werden.

Diese verschiedenen Formate sind nur ein kleiner Teil einer großen Auswahl. Momentan gibt es keine Standards für Anfragen oder Antworten. Dennoch befinden sich REST und JSON auf dem besten Weg zum Standard zu werden.

(*)Quelle: ProgrammableWeb: http://www.programmableweb.com/apis

Was macht das AT Internet API?

Das AT Internet API, das Kunden zur Verfügung steht, erlaubt ihnen eine Reihe von Aktionen auszuführen, zum Beispiel ihren Account zu verwalten und Analysen zu erstellen. Mit dem API können manche Kunden Daten verändern, Analysen generieren, die für Ihr Unternehmen relevant sind. Kunden können Daten auf die unterschiedlichsten Weisen weiterverbreiten: a) intern um die Unternehmensstrategie zu lenken und unterschiedliche Teams zu koordinieren, b) an ihre Partner, um ihnen Informationen über die Performance ihrer Kampagnen zu liefern und schließlich c) an die Öffentlichkeit, um Transparenz zu gewährleisten.

Welche Dienste bietet die AT Internet API an?

AT Internet bietet seinen Kunden eine reiche Bandbreite von Diensten mit Lese- und / oder Schreibzugriff, damit sie das API voll nutzen können.

Im Folgenden finden Sie eine kurze Beschreibung von zwei Webservices, die AT Internet anbietet:

Reporting

Der Dienst Reporting ist der wichtigste Service, der von AT Internet angeboten wird und auch der meistverwendete. Dieser Service ruft dank des „Analyse-Codes“ jegliche Analyse, die im Interface zur Verfügung steht, ab.

Es gibt zwei verschiedene Methoden-Typen, die mit diesem Dienst in Verbindung stehen:

  • Synchrone Methoden: Die Daten werden direkt als Antwort auf die Anfrage zurückgegeben.
  • Asynchrone Methoden: Die Analyse wird generiert, wenn ein Kunden einen Aufruf startet, wobei jeder Aufruf eine Nummer erhält. Die zugewiesene Nummer ruft dann Daten über einen zweiten Aufruf ab.

Die Entscheidung für den einen oder anderen Typ hängt von der Menge der Daten ab, die abgerufen werden sollen. Die synchrone Methode wird für kleine Datenmengen verwendet, bei denen die Übertragungszeit nicht ins Gewicht fällt. Die asynchrone Methode ruft größere Datenmengen ab, die mehr Zeit dafür brauchen um errechnet zu werden. Damit wird die Applikation, die das API verwendet nicht blockiert, während sie auf den Erhalt der Daten wartet.

KampagnenQuellen

Die von AT internet angebotene Lösung hilft Nutzern dabei eine Visitor-Quelle für alle Typen von Marketingkampagnen herauszufinden: Gesponsorte Links, Partner, E-Mail-Kampagnen, RSS-Feeds und Bannerwerbung.

Kampagnen werden im Interface deklariert und verwaltet. Mit dem KampagnenQuellen-Dienst haben Nutzer eine größere Bandbreite von Möglichkeiten um Marketingkampagnen zu verwalten, die mit einer Site in Verbindung stehen. Es ist möglich:

  • Eine Kampagne hinzuzufügen;
  • Eine Kampagne zu schließen;
  • Informationen von einer Kampagne abzurufen (oder eine Gruppe von Kampagnen);
  • Eine Kampagne auf den neuesten Stand zu bringen (Namen und Beschreibung ändern).

Das bietet dem entsprechenden Marketing-Service, der die Kampagnen verwaltet (die nicht unbedingt Zugriff auf das Interface haben) die Möglichkeit Kampagnen einfach zu deklarieren, wenn sie gestartet werden – sogar automatisch.

Wie wir gerade gesehen haben, sind APIs wichtige Elemente für die Verwaltung von Informationen und können zum Bestandteil echter Applikationen werden, indem lediglich Daten aus verschiedenen APIs neu berechnet und verknüpft werden.

Indem man APIs einzeln in interne Tools integriert, können alle Vorteile einer SaaS-Lösung genutzt werden.

Dieser Typ von Interface kann für die strategische und operationale Ausrichtung einer Kampagne, einer Site oder sogar einer ganzen Firma zum entscheidenden Faktor werden. Deshalb lohnt es sich die Möglichkeiten der verschiedenen APIs genau zu prüfen und zu ermitteln wie diese in die internen Informationssysteme integriert werden können. Dadurch können die Daten des Marktes, in dem sich das Unternehmen entwickelt, optimal aufgeschlüsselt werden und somit die Entscheidungsfindung erleichtern.

[sc:social url=“https://blog.atinternet.com/de/index.php/2012/05/23/solutions/apis-tools-fur-echte-entscheidungsfindung/632″]

Author

Web Analytics Consultant With a real passion for the Internet for a number of years now, Benjamin is a real jack-of-all-trades as far as new technologies are concerned. His growing desire led him to teach himself programming languages such as PHP, JavaScript and HTML 5. It was during his initial training in Services and Communication networks that Benjamin discovered the world of Web Analytics. This was followed by a sandwich degree in e-Commerce and e-Marketing Project Management during which Benjamin joined the AT Internet team. After graduating, he decided to stay with us, and today works as a Web Analytics Consultant where he assists AT Internet customers. His versatility and flexibility allow him not only to resolve technical related issues but also to respond to any data-analysis related questions.

Comments are closed.