article-retention2

Wenn Sie eine mobile App haben, wissen Sie wie viel Mühe es kostet, Ihre Nutzer aktiv zu halten und zu binden. Ihre Investitionen müssen auf lange Sicht rentabel sein. Wenn Ihre Besucher Ihre App lieben, werden sie sie nutzen, mehrmals, über längere Zeit, idealerweise so lang wie möglich … Um das Engagement Ihrer User zu messen, gibt es die Retention-Grafik.

Warum Engagement messen?

Der Erfolg einer mobilen App kann täuschen, wenn man sich nur bestimmte Metriken anschaut. Zum Beispiel die App-Download-Rate: eine App herunterzuladen und dann auf dem Handy zu lassen, bedeutet nicht, dass man sie auch regelmäßig verwendet.

Zur Untersuchung des Lebenszyklus einer mobilen App eignet sich die Retention-Rate. Diese misst man am besten über einen relativ langen Beobachtungszeitraum hinweg (mehrere Tage oder Wochen) und segmentiert anschließend die Daten in verschiedene Besucher-Kohorten.

Wie berechnet sich die Retention-Rate?

Laut „traditionellen“ Berechnungsverfahren entspricht die Retention-Rate dem Anteil der Nutzer, die an einem bestimmten Tag zu einer App zurückgekehrt sind (ohne Beachtung möglicher Kontakte zwischen dem Nutzer und der App vor diesem Tag). Es gibt auch andere Berechnungsmethoden (wie „volle Retention“, „fortlaufende Retention“, „rückwirkende Retention“, u.a.), auf die wir hier aber nicht näher eingehen. Die „klassische“ Methode ist die am weitesten verbreitete und gibt eine klare Vorstellung davon, wie gut sich die App insgesamt in punkto Retention schlägt.

Willkommen in der Matrix …

Mit der Retention-Grafik (auch Retention-Matrix genannt) können Sie verschiedene Populationen auf einen Blick vergleichen. Um die wiederkehrende Nutzung Ihrer App zu beobachten, wählen Sie die gewünschte Granularität aus (Tag oder Woche). Durch die zeitliche Einordung können Sie das Nutzerverhalten auf den Einfluss eines bestimmten Faktors beziehen (zum Beispiel eine Kampagne, eine Veranstaltung, die Ausspielungen von Inhalten, etc.).

Gut zu wissen …

Um eine Retention-Grafik zu lesen, muss man verstehen, dass der Faktor Zeit (der untersuchte Zeitraum) sowohl horizontal als auch vertikal dargestellt wird. Hier ist ein Überblick über die wichtigsten Bestandteile der Grafik:

Retention-Grafik in der Mobile Apps Analyse

Schauen wir uns ein Beispiel an:

In der folgenden Retention-Grafik sehen wir Daten über 6 Wochen, in denen verschiedene Benutzer-Kohorten eine App zum ersten Mal heruntergeladen und gestartet haben.

Retention-Grafik mit 2 Kohorten

Auch wenn die absolute Zahl der Nutzer in Kohorte A (App in Woche 2016-1 gestartet) höher war als in Kohorte B (App in Woche 2016-2 gestartet), kamen in der 2. Woche jeweils weniger von ihnen zurück als Benutzer in Kohorte B: Wenn wir die Woche P+2 anschauen, sehen wir, dass 53 % der Nutzer in Kohorte B zurückkamen, um die Anwendung zu verwenden, während nur 38 % der Nutzer der Kohorte A zurückkamen.

Warum hat das Diagramm diese umgedrehte Treppenform?

Jede Woche (oder jeden Tag, je nach ausgewählter Granularität) wird eine neue Nutzer-Kohorte analysiert. Im Laufe der Zeit (je jünger die Kohorte ist), verringert sich der verbleibende Analysezeitraum automatisch, so dass diese Grafik das Aussehen einer umgedrehten Treppe hat.

 

Digitale Analysetools, wie AT Internets App-Analytics-Dashboards ermöglichen es Ihnen Ihre eigenen Diagramme zur Retention-Analyse zu erstellen. Für mehr Informationen, sehen Sie sich unser Video über Retention-Matrizen an:

 

 

Möchten Sie mehr über Mobile-Analytics wissen? Laden Sie unseren kostenlosen Leitfaden für Mobile App Analytics herunter:

 

Mobile apps analytics

Autor

Editorial Manager Bernard ist verantwortlich für die Contentstrategie der Marke AT Internet. Er hat fast 10 Jahre Erfahrung bei Marketingtexten und als technischer Redakteur für die Softwareindustrie. Als Textspezialist arbeitet Bernard mit vielen verschiedenen Medien, unter anderem Blogs, White Papers, Interviews, Business Cases, Pressetexte, Infografiken, Videos, etc. Seine Spezialgebiete? Natürlich Marketing und Digitale Analyse!

Comments are closed.