In einer Reihe von Blogbeiträgen, die das E-Commerce-Webinar von AT Internet (in englischer Sprache) in Zusammenarbeit mit dem Branchenexperten Benoît Gaillat begleiten, untersuchen wir häufige Probleme, die von E-Marketern in der heutigen schnelllebigen und wettbewerbsorientierten Online-Branche angesprochen werden. Teil 5 befasst sich mit einem anderen häufigen Problem für alle, die im E-Commerce arbeiten – „Ich erstelle alle meine Berichte in Excel“

Um den vorherigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier:

1) Fake analytics 1: „Ich habe keine Zeit für Analytics“
2) Fake Analytics 2: „Ich investiere alles in die Traffic-Akquise“

Um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen wirklich datengesteuert ist, müssen Sie aus Ihren Silos ausbrechen und Ihre digitalen Analysen im gesamten Unternehmen demokratisieren. Jeder – vom E-Commerce-Manager bis zum Datenanalysten – muss Informationen austauschen und seine gesamte Performance und Entscheidungsfindung optimieren können. Eine erfolgreiche E-Commerce-Strategie muss Ihre komplette digitale Präsenz umfassen.

Berichterstellung in Excel: Wo liegen die Risiken?

Sich auf Excel-Berichte zu verlassen, um Ihre Performance anzuzeigen, kann aus verschiedenen Gründen fatal sein:

  • „Sie sind zu komplex und es ist schwierig, daraus umsetzbare Erkenntnisse zu gewinnen …“

Große A3-Berichte sind oft kompliziert zu entschlüsseln und aus dem Zusammenhang gerissen. Obwohl sie Verkaufsaktivitäten darstellen können, ist es schwierig, die Informationen mit früheren Wochen oder Monaten zu vergleichen.

  • „Es gibt zu viele Daten!“

Die Erstellung endloser Berichte kann zum Selbstzweck werden und zu wenigen oder gar keinen Marketingaktionen führen. Komplizierte Tabellenkalkulationen sind für den Vorstand und die Entscheidungsträger des Unternehmens oft nicht zugänglich. Der Zweck von Berichten ist nicht, Daten anzuzeigen, sondern Ihnen Einblicke zu geben, die Ihrem Unternehmen zum Wachstum verhelfen.

  • „Die richtigen Leute erhalten nicht die richtigen Daten“

Bei der Verbreitung von Informationen innerhalb eines Unternehmens ist es wichtig, genau zu ermitteln, was erforderlich ist:
Wer benötigt welche Zahlen?
Wann?
Warum?
Wie können die Daten am effektivsten geteilt werden?

Passen Sie Ihre Berichte an die Anforderungen ihrer Benutzer an.

Inhalt und Format der Daten müssen an jede Person angepasst werden, die sie erhält – andernfalls werden Ihre Informationen auf nutzlose Eitelkeitsmetriken reduziert.

Ein idealer Ausgangspunkt ist die Definition Ihrer KPIs entsprechend Ihrem Reifegrad, der Zeit, die Sie für die Analyse aufwenden müssen, und der Größe der jeweiligen Teams. Sie können die folgenden Fragen stellen:

  • Was ist mein Geschäftsmodell?
  • Was sind meine Wachstumstreiber?
  • Was sind meine Einnahme- und Ausgabenquellen? 

Die Indikatoren sollten an jeden Benutzer mit dem richtigen Informationsstand angepasst werden – so vermeiden Sie, dass Sie unnötig Zeit verschwenden. Sie können die erforderlichen Informationen im jeweils richtigen Format an jeden Benutzer senden.

Ihre Berichte müssen auch auf bestimmte Profile ausgerichtet sein – Führungsebene, Marketing, Entwicklung, Betrieb, Produktmanager usw. Die Verbreitung desselben Berichts unter all Ihren Teams ist nicht nur Zeit- und Ressourcenverschwendung, sondern wird auch Ihre E-Commerce-Strategie torpedieren.

Der Hauptzweck eines Berichts besteht darin, Ihnen die Schlüssel zum Handeln zu geben – ein Bericht soll eine Frage beantworten. Wenn Sie nach der Lektüre des Berichts keine Entscheidungen treffen können, dann deshalb, weil die Frage möglicherweise nicht klar ist oder falsch gestellt wurde. Zum Beispiel könnte sich Ihr Bericht „Top-Produkt“ auf Produkte beziehen, in die investiert werden soll, auf Produkte, die auf die Homepage gestellt werden sollen, oder auf Newsletter, die mit diesen Produkten versendet werden sollen.

Sobald Sie Ihre Hauptindikatoren festgelegt haben, müssen Sie sich mit zuverlässigen und unparteiischen Tools ausstatten, um die richtigen Zahlen zu untersuchen. Es ist auch wichtig, Ihre bestehenden Kunden zu halten und gleichzeitig sicherzustellen, dass Sie die Komplexität Ihrer Kundenpfade nicht unterschätzen. Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass Sie Ihre Daten verwenden müssen, um ZU HANDELN!

 

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre E-Commerce-Aktivitäten optimieren können?

Der E-Commerce-Leitfaden von AT Internet ist Ihr Grundlagen-Handbuch. Er erklärt, wie die aus Webanalysen gewonnenen Erkenntnisse zum ideale Einkaufserlebnis beitragen können:
  • Optimieren Sie Ihr Merchandising, Ihre Einkaufsfunnel und Kundenbindung deutlich.
  • Erfahren Sie, wie Sie Ihren Produktkatalog optimieren können, indem Sie den Besuchern ein attraktives und relevantes Angebot präsentieren und die Besucher über das Produktblatt ansprechen und sie dazu anregen, Ihr Produkt in den Warenkorb zu legen.
  • Schlagen Sie einen effizienten Einkaufsfunnel vor und begleiten Sie den potenziellen Käufer bis zur Conversion – erhöhen Sie zudem die Rate wiederkehrender Kunden.

Gehen Sie mit unserem kostenlosen Leitfaden über Digital Analytics für E-Commerce einen Schritt weiter:

In-post-banner-e-commerce-de
Author

Zweisprachiger Redaktions- und Übersetzungsmanager (und ein Junge aus London!). Chris ist ein erfahrener BtoB- und BtoC-Texter. Er kann zielgerichtet redaktionelle Inhalte für interne und externe Kommunikationsmaterialien erstellen, Kernbotschaften auf die Websites bringen und überzeugende redaktionelle Werkzeuge aufbauen um die Leser zu fesseln. Seine Aufgabe ist es, den Informationsfluss auf den Punkt zu bringen und den internationalen Internet-Kunden von AT Internet treffsichere, aufschlussreiche Inhalte zu liefern, die für internationale Unternehmen und deren Publikationen relevant sind.

Comments are closed.