Collaborative development

Wir erstellen Digital Analytics-Lösungen. Deshalb sind wir auf gemeinschaftliche Entwicklungen angewiesen. Das beinhaltet einen kontinuierlichen Austausch und ständige Weiterentwicklung, kann aber verschiedene Formen annehmen. Bei AT Internet bedeutet es, dass wir unsere Kunden in unsere Produktentwicklungen mit einbeziehen. Wir arbeiten aber auch mit Anbietern für Digital Marketing zusammen. Unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung nutzt dafür speziell abgestimmte Arbeitsmethoden. Im folgenden Artikel sprechen wir über Agilität und kollektive Intelligenz. Wir stellen beispielgebende Plattformen und Projekte vor. Werfen sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen.

Das Konzept der gemeinschaftlichen Entwicklung

Unsere erste Art der gemeinschaftlichen Entwicklung ergibt sich direkt aus unseren agilen Entwicklungs-Methoden. Bei einer agilen Herangehensweise (nach der Scrum-Methode) gibt es eine nie abreißende Zusammenarbeit mit dem Kunden. Er wird vollständig in das Projekt mit einbezogen und bringt es in enger Zusammenarbeit mit den Entwicklern auf allen Ebenen weiter. Der Kunde kann seine Vorstellungen und Wünsche für Funktionen, die er im Produkt sehen möchte, mit einbringen. Die Entwickler setzen das schrittweise um. Das Ergebnis ist eine schnelle Fertigstellung der ersten Version.

 

In Unternehmen sind interne Wettbewerbe oder Hackathons eine wunderbare Gelegenheit zur Zusammenarbeit von unterschiedlichen Teams. Solche Veranstaltungen führen oft zu herausragenden Innovationen, die das Unternehmen weiterbringen. Ein perfektes Beispiel bei AT Internet ist unsere In-page Analytics-Extension die bei unserem jährlichen Ship-It Day ihren Anfang genommen hat. Sie ist jetzt ein unverzichtbares Werkzeug für Webanalysten um Daten mit nur einem Klick anzuzeigen und zu untersuchen, während sie sich auf der jeweiligen Seite befinden.

 

Technologische Partnerschaften zwischen Anbietern komplementärer Werkzeuge sorgen ebenfalls für Innovationen. Hier geht man auf den Bedarf der Kunden ein, die in der Regel mehrere verschiedene Plattformen nutzen um ihre digitalen Aktivitäten zu verwalten (Analytics, Testing, Attribution, SEO, Tag Management, Ad Serving und so weiter). Die Verbindung zwischen Tools kann von einfachen API-Aufrufen bis zu langfristiger Zusammenarbeit mit anderen Lösungsanbietern reichen.

Von APIs hängt alles ab

Nur noch mal zur Erinnerung: Eine API ist ein Interface, mit dem Sie die Verbindung zwischen Programmen programmieren können. Ein einfaches Beispiel: der Facebook „Like“-Button am Ende dieses Artikels nutzt eine API. Aus mehreren Gründen hängt die gemeinschaftliche Entwicklung von den APIs ab: sie sind offen (für alle Entwickler zugänglich) und können in jedes System integriert werden. Ihre Aufgabe ist es Daten zusammenzubringen indem Brücken zwischen einzelnen Werkzeugen geschlagen werden. In einem aktuellen Artikel beschreibt Gartner wie wichtig es ist APIs ins Zentrum aller digitalen Strategien zu stellen. Paolo Malinverno dazu: „APIs sind die Basis für Geschäftsmodelle, die sich auf digitale Plattformen stützen und darauf Ökosysteme aufbauen.“ Er führt weiter aus, dass APIs der Schlüssel zur Zusammenarbeit verschiedener Partner in diesen digitalen Ökosystem sind.

Nehmen wir die Nutzer der AT Internet Analytics Suite als Beispiel um konkret die Vorteile zu zeigen. Unsere Kunden nutzen die API regelmäßig um Analytics-Daten in ihr Informationssystem zu integrieren. Einige unserer großen Medienkunden haben API-Links zwischen ihrem CMS und ihrer AT Internet-Datenbank erstellt um die Performance ihrer Inhalte direkt in ihrer Schreib- und Redaktionsplattform sehen zu können. Das Ergebnis: Journalisten können schneller (re)agieren und die redaktionelle Arbeit wird effizienter.

Open Source Entwickler-Plattformen

Für Entwickler gibt es unzählige Plattformen zur Zusammenarbeit. Bei AT Internet nutzen wir GitHub. Diese Plattform bietet einen Rahmen für Projekte und ermöglicht es jedem Mitarbeiter zur Entwicklung beizutragen. Unsere SDKs für Apple und Android stehen auf GitHub zur Verfügung – schauen Sie vorbei und arbeiten Sie daran mit!

Kollaborative Projekte bei AT Internet

Zum Abschluss noch ein schneller Überblick über ein paar der aktuellen und geplanten Projekte, an denen unsere Teams arbeiten.

  • User Insights Beta-Programm: Schon seit einiger Zeit bieten wir neue Tools vor dem offiziellen Launch als Beta-Version an. Das User Insights-Projekt ist da keine Ausnahme. User Insights bietet eine Reihe von Analysen, die es Ihnen ermöglichen die User Journey über alle Ihre Seiten und Angebote auf unterschiedlichen Geräten nachzuverfolgen. Die Idee hinter diesem Beta-Programm ist es bestimmten Nutzern vor allen anderen Zugriff auf das Produkt zu geben, damit sie es testen und uns Feedback dazu geben können. Beta-Tester können sich das Tool ansehen und ihre Eindrücke und Ideen mittels eines integrierten Feedback-Interface mit uns teilen. Wir interessieren uns für die User Experience, das Layout, die Wortwahl und andere Aspekte. Zusätzlich bitten wir unsere Beta-Tester einen Fragebogen auszufüllen, der uns dabei hilft unsere Entwicklungen richtig zu priorisieren.
  • Co-Design des ExplorerInterface: Explorer, unser nächstes Tool für die Datenauswertung ist gerade ebenfalls in der Beta-Testphase. Wir bitten die dafür ausgewählten Nutzer um ihr Feedback zu allem was im Tool mit Design und Usability zu tun hat. Wir messen und analysieren auch wie Nutzer mit dem Explorer-Interface arbeiten. Unsere Beta-Tester können an den Workshops unserer Produkt-Design-Teams teilnehmen (hier in Bordeaux oder per Internet).
  • Der AT Internet Marktplatz: Wir werden unseren Kunden bald eine Plugin-Bibliothek zur Verfügung stellen, mit der sie Inhalte, die auf Drittanbieter-Plattformen (wie WordPress, Outbrain, YouTube, Brightcove, usw.) gehostet und verwaltet werden, taggen können. Dafür stellen unsere Teams verschiedene Quellcodes zur Verfügung.

Wollen Sie mehr über unsere Beta-Test-Programme wissen, ein Beta-Tester werden oder zu unseren Entwicklungen beitragen? Melden Sie sich bei uns!

 

Crédit : Foto von Josh Calabrese von Unsplash

AT Internet Analytics Suite 2
Autor

Editorial Manager Bernard ist verantwortlich für die Contentstrategie der Marke AT Internet. Er hat fast 10 Jahre Erfahrung bei Marketingtexten und als technischer Redakteur für die Softwareindustrie. Als Textspezialist arbeitet Bernard mit vielen verschiedenen Medien, unter anderem Blogs, White Papers, Interviews, Business Cases, Pressetexte, Infografiken, Videos, etc. Seine Spezialgebiete? Natürlich Marketing und Digitale Analyse!

Comments are closed.