Interview-Explorer Melanie Claisse

Explorer ist das jüngste Modul, das AT Internet für Analysen entwickelt hat. Als zentrale Stütze der Analytics Suite erleichtert dieses Werkzeug die iterative Performance-Analyse. Mélanie Claisse, die Produkt-Managerin erzählt uns mehr über die Herangehensweise beim Explorer.

 

Warum ist der Explorer  ein Werkzeug für dieDaten-Demokratisierung?

Wir haben dem Explorer eine zentrale Position in unserer Analytics Suite gegeben, da er einen perfekten Ausgangspunkt für die Datenanalyse bietet. Ergebnisse und Insights aus den Analysen im Explorer können mit anderen Tools wie Dashboards und Reports geteilt werden um Anwendern im Unternehmen einen schnellen und einfachen Zugriff auf bereits bearbeitete Daten zu geben, die an ihren Bedarf angepasst sind. Als wir den Explorer entworfen und entwickelt haben, lag unser Fokus stark auf der User Experience – wir wollten ein intuitives Interface mit leicht zugänglichen, verständlichen und mit anderen teilbaren Daten. Mit diesem Kerngedanken – und dem Ziel auf den Bedarf unserer Nutzer einzugehen – haben wir unsere Kunden in den Designprozess mit eingebunden und ein Tool erstellt, das exakt darauf ausgerichtet ist, was unsere Kunden wollen und erwarten.

 

Was ist die iterative Analyse? Wie ermöglicht es der Explorer den Nutzern iterativ vorzugehen?

Iterativ bedeutet es Analysten – egal ob es sich um Anfänger oder Experten handelt – zu ermöglichen schrittweise auf Daten zuzugreifen. Dafür bekommen sie zuerst ein intelligentes System, das ihnen Analysen basierend auf den Ergebnissen von Machine Learning vorschlägt. Danach können Sie die Daten ganz nach Geschmack selbst zusammenstellen. Unser Ziel ist einfach: Den Kunden ein Tool zu geben, das ihnen dabei hilft schrittweise den Mehrwert in ihren Daten zu finden und die Daten danach mit anderen zu teilen, damit sie praktischen Nutzen bringen. Dafür bietet der Explorer Tools, die es Ihnen ermöglichen mit Ihren Daten zu arbeiten und diese zu verfeinern, besonders dank Filtern, Drill-Downs, Segmentierung und benutzerdefinierten Datenverknüpfungen.

 

Wie hilft der Explorer dabei Daten zu “aktivieren”?

Schon seit einigen Jahren bieten wir Tools an, die die Demokratisierung von Daten in einem Unternehmen ermöglichen. Dafür haben wir spezielle Tools (Dashboards, Reports…) und angepasste Formate entwickelt: E-Mails, PDF-Dateien, Monitoring-Bildschirme, Interfaces, usw. Mit Explorer gehen wir noch einen Schritt weiter indem wir Analysten dabei helfen unmittelbar auf die Insights zu reagieren, die sie während ihrer explorativen Analyse gewonnen haben. Dafür kann der Analyst mit einem einzigen Klick auf Data Query zugreifen um Daten über unsere API zu extrahieren und diese Daten dann zu nutzen indem er zum Beispiel relevante Retargeting-Kampagnen darauf aufbauend erstellt.

Der Analyst kann die Analyse auch in einen KPI verwandeln, die dank der Integration von Explorer direkt in der Analytics Suite angezeigt wird. Dieser KPI ermöglicht es Anwendern im Unternehmen auch zu verstehen, was gerade passiert, der Evolution der KPIs zu folgen und möglicherweise geeignete Handlungen daraus abzuleiten.

 

Demokratisierung von Digital Analytics
Autor

Editorial Manager Bernard ist verantwortlich für die Contentstrategie der Marke AT Internet. Er hat fast 10 Jahre Erfahrung bei Marketingtexten und als technischer Redakteur für die Softwareindustrie. Als Textspezialist arbeitet Bernard mit vielen verschiedenen Medien, unter anderem Blogs, White Papers, Interviews, Business Cases, Pressetexte, Infografiken, Videos, etc. Seine Spezialgebiete? Natürlich Marketing und Digitale Analyse!

Comments are closed.