Digital-analytics-to-measure-SEO-results

SEO auf einer Website ist eher ein Marathonlauf als ein Sprint. Es ist ein langer, mühsamer und nie endender Kampf. Tatsächlich müssen SEO-Spezialisten (die Leute, die daran arbeiten die Position Ihrer Site auf den Suchergebnisseiten (SERP) zu verbessern) die Branchennews im Auge behalten und ihre SEO-Strategie an Veränderungen und Updates bei den Suchmaschinen anpassen. Außerdem brauchen sie immer eine klare Vorstellung ihrer kurz-, mittel- und langfristigen SEO-Strategie. Daher ist es unerlässlich, Fragen zu stellen und sich die Zeit zu nehmen zu überprüfen ob einen die Ergebnisse der angewendeten Strategie weiterbringen. Wie sollte diese Überprüfung aussehen? Was sollten Sie beobachten? Und wann sollten Sie das tun?

 

Die Antwort? Zeichnen Sie alle Aktionen auf um Ihren Analysen einen Kontext zu geben

SEO wird von vielen Faktoren beeinflusst. Eine urbane Legende besagt, dass es mehr als 200 Faktoren gibt, die einen Einfluss darauf haben, wo Ihre Website im Suchmaschinen-Ranking auftaucht. Einige von ihnen liegen auf der Hand, während andere in der SEO-Welt heiß diskutiert werden. Aber wir wollen hier nicht anfangen zu spekulieren. Was bedeutet das deshalb in der Praxis? Auch die kleinsten Änderungen an einer Website können sich auf das Suchmaschinen-Ranking auswirken. Wie sollte ein SEO-Spezialist also vorgehen?

Zunächst einmal sollte der Spezialist sicherstellen, dass alle Kollegen sämtliche Aktionen, die auf einer Site durchgeführt werden, notieren (mit Datum!). Dazu gehören Optimierungen, neue Funktionen, Content hinzufügen oder löschen, usw. Anschließend können diese Informationen zusammengefasst, sortiert, gefiltert und gegebenenfalls kategorisiert werden. Wofür sind diese Aufzeichnungen gut? Der Grund dafür ist die Möglichkeit diese Informationen mit den Analysedaten zu verknüpfen. Der nächste Schritt für den SEO-Spezialisten ist es die richtigen Fragen zu stellen, um einen Mehrwert zu generieren. Der SEO-Spezialist muss nach folgender Logik vorgehen:

„Der SuchmaschinenTraffic im Bereich „T-Shirt“ ist deutlich gesunken. Was ist passiert? Wir haben vor 3 Monaten eine Produktseite entfernt … Dieses spezielle T-Shirt wurde nicht oft verkauft, aber die Seite hat offenbar eine Menge Traffic für den „T-Shirt“-Bereich gebracht.

Deshalb braucht man die Keywords, die auf dieser Seite verwendet wurden, muss sie wieder einbauen, die Redirects optimieren und die interne Verlinkung neu anlegen, um den verlorenen Traffic aufzufangen.“

 

Indem er die richtigen Fragen stellt, die richtigen Informationen verwendet und mit den richtigen Daten verknüpft, findet der SEO-Spezialist eine Lösung für dieses Problem. Er verwendet dafür eine von Grund auf analysegetriebene Herangehensweise. Damit Sie das Gleiche tun können, ist es eine gute Idee, ein SEO-Tagebuch zu führen. Jede Änderung auf der Website muss in diesem Tagebuch eingetragen werden. Zum Beispiel könnten Sie alle Aktionen, deren Zweck und die betroffenen Bereiche der Website beschreiben (in einer pyramidalen Ansicht: Seiten-URL dann Unterkapitel, Kapitel und Properties oder Level 2), wie diese Aktion zu Ihrer Strategie passt und schließlich das Datum.

 

Vergleichen Sie diese Informationen mit einer großen Menge von Daten

Wie Sie sehen können, müssen Sie verschiedene Informationen mit den richtigen Daten vergleichen um die Ursachen für Ihre Probleme und die Folgen Ihrer Aktionen auf der Website zu erkennen. Jede Metrik kann beim SEO eine Bedeutung haben; am wichtigsten ist, dass man sie zentralisieren und Veränderungen im Blick behalten kann. Dafür folgen ein paar Beispiele.

 

In Ihrem Digital Analytics-Tool finden Sie viele Metriken, die sehr wichtig sind, wenn Sie herausfinden wollen, wie effektiv Ihre SEO-Strategie ist.

 

  • Messen Sie den Trafficanteil, der von Suchmaschinen kommt und wie er sich verändert

Liniendiagramme sind bei SEO-Spezialisten häufig die erste Wahl. Schauen Sie sich Ihre Traffic-Quellen im Interface Ihres Digital Analytics Tools an und isolieren Sie den Suchmaschinen-Traffic auf Ihrer Website. Beobachten Sie dann, wie sich dieser Traffic im Lauf der Zeit verändert hat. Es ist eine gute Idee, wenn Sie über die einfache Messung des Suchmaschinen-Trafficanteils für die gesamte Website hinausgehen: Schauen Sie sich die einzelnen Abschnitte Ihrer Website genauer an, um Traffic-Trends in bestimmten Abschnitten besser zu verstehen. Stellen Sie danach Fragen wie: „Was verursachte diesen Rückgang des Suchmaschinen-Traffic? Welche Seiten, Kapitel und Level 2s sind betroffen? Hat das saisonale Gründe?“ Um Antworten zu finden, müssen Sie nur einen Blick in Ihr SEO-Tagebuch werfen und diese Trends mit den Aktionen und Änderungen vergleichen, die Sie auf Ihrer Site vorgenommen haben.

 Entwicklung des Suchmaschinen-Traffic

  • Quantifizieren Sie Ihren Long-Tail-Traffic

Da die Zahl der „nicht angegeben“ Keywords gestiegen ist, ist es schwieriger geworden herauszufinden, welchen Anteil der Long Tail-Traffic innerhalb des gesamten Suchmaschinen-Traffic hat. Allerdings können Sie Ihren Long-Tail-Traffic mit folgendem kleinen Tipp schätzen: Erstellen Sie einfach ein Segment für Ihren Suchmaschinen-Traffic und zählen Sie die Anzahl der Einstiegsseiten. Wenn es eine große Zahl von verschiedenen Einstiegsseiten für Ihren Suchmaschinentraffic gibt, besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass Sie Long-Tail-Traffic anziehen. Danach können Sie diese Einstiegsseiten untersuchen und davon ableiten, welche Keywords von den Suchmaschinen auf jeder Seite aufgegriffen werden und dann diese Informationen benutzen, um Ihre Positionierungsstrategie zu verbessern.

  • Bestimmen Sie, ob Sie qualifizierten und engagierten Traffic haben

Google liebt Anzeichen dafür, dass Ihre Website Nutzer mit einbezieht. Eine Site, auf der Nutzer mehrere Seiten besuchen, dort bleiben und eine Conversion durchführen, wird bevorzugt. Erfahren Sie mehr über wichtige Kennzahlen für die Bewertung des Engagement auf Ihrer Website basierend auf dem Traffic von Suchmaschinen.

  • Bestimmen Sie, ob Ihre Besucher „treu“ sind

Eine der besten Möglichkeiten Ihren Traffic zu steigern ist es, Besucher zurückzuholen, die Ihre Site schon einmal besucht haben. Über Google können Sie auch den Anteil der Nutzer herausbekommen, die regelmäßig auf Ihre Site kommen. Das ist auch ein guter Indikator für die Qualität Ihrer Site (bzw. was Google dafür hält). Erfahren Sie mehr über nützliche Metriken zur Messung der Loyalität auf Ihrer Website.

  • Ermitteln Sie, ob Ihre Website für alle Geräte optimiert ist

Die Optimierung auf mobile Geräte spielt eine wichtige Rolle bei der Verbesserung des SEO-Rankings. Je größer der Anteil an mobilem Traffic, desto wichtiger ist es, dass Sie eine Website haben, die für alle Geräte optimiert ist. Es ist eine gute Idee, die KPIs Ihrer Desktop-Website mit denen auf anderen Geräten zu vergleichen. Zum Beispiel können Sie prüfen, ob Sie wesentlich voneinander abweichende Trends beim Engagement zwischen mobilen Geräten und Desktop erkennen können. Denken Sie aber daran, dass mobile Geräte und mobile Verwendung neue Verhaltensweisen bei den Nutzern mit sich bringen. Diese Verhaltensweisen können ziemlich von der Desktop-Nutzung abweichen. Das Fazit hier ist es Ihre Engagement-Metriken auf mobilen Geräten über einen längeren Zeitraum zu überwachen und die Augen nach deutlichen Rückgängen offen zu halten, die sich negativ auf Ihr SEO auswirken können.

 Multi Device SEO Analyse

  • Untersuchen Sie Ihre internen Suchmaschinen-Daten

Ist Ihre website-interne Suchmaschine effizient? Wenn nicht: Welche Schlüsselwörter oder Ausdrücke erzeugen Fehler oder erbringen keine Ergebnisse? Indem Sie diese Ausdrücke identifizieren, können Sie diese Einsichten in Ihre Strategie für Keywords und Website-Content unterbringen.

Analyse der internen Suchmaschine

 

Sie können bestimmte reine SEO-Indikatoren dank der Verknüpfungen, die AT Internet zusammen mit spezialisierten Optimierungstools zur Verfügung stellt (z.B.: Searchmetrics und Analytics SEO) mit Ihren Analysemetriken vergleichen.

  • Beachten Sie jede Entwicklung bei den Keywords, auf die es Ihnen ankommt

Wenn Sie sich um SEO-Aktivitäten kümmern, haben Sie sich sicherlich eine Keyword-Strategie erarbeitet. Der erste Schritt ist es alle Änderungen in den Rankings für diese Keywords im Auge zu behalten. Bestimmen Sie, welche Schlüsselwörter automatisch überwacht werden sollen und richten Sie regelmäßige Exporte ein, um Ihre Rankings für diese Keywords anhand bestimmter Kriterien nachzuverfolgen. Bestimmen Sie zum Beispiel, ob Ihre Strategie wirkungsvolle Ergebnisse erzielt, oder ob bestimmte Schlüsselwörter zu sehr dem Wettbewerb ausgesetzt sind und weniger Traffic bringen als erwartet, oder ob bestimmte Seiten mehr von den Keywords enthalten sollten, die Sie überwachen.

Natürlich hängt das Rankings der Keywords, auf die Sie sich bei den Suchmaschinen konzentrieren, nicht allein von Ihren Aktionen ab. Dennoch können Sie so interessante Informationen über Ihre Branche sammeln und sich zahlreiche Anregungen für Optimierungen holen. Alles hängt von Ihrer Strategie ab. Konzentrieren Sie sich auf die richtigen Keywords? Wird Ihr Ranking insgesamt besser? Sind die Seiten, die Sie fördern, tatsächlich weiter vorne?

  • Quantifizieren und bestimmen Sie die Quellen Ihrer Backlinks

Wie Sie wissen, sind nicht alle Links gleich. Beobachten Sie, welche Domains und Seiten auf Ihre Site führen. Dadurch können Sie:

– Quantifizieren, welche Ergebnisse Ihre Netlinking-Strategie hatte.

– Durch traditionelle Backlink-Daten sehen, welche Aktionen die besten Links brachten (Domain Authority Page, Page Authority, Relevanz des Ankertextes, etc.).

– Die schlechtesten Links identifizieren.

Außerdem bekommen Sie mehr Möglichkeiten für Backlinks, wenn Sie sich die Seiten ansehen, die zu Ihrer Site führen.

  • Beobachten Sie die Zahl der Fehler auf Ihrer Webseite

Kaputte interne Links, Umleitungs-Fehler, fehlende Tags, … Wenn Sie die Google Search-Konsole verwenden (oder Ihren guten alten Screaming Frog), können Sie alle Daten, die mit Fehlern auf Ihrer Website in Zusammenhang stehen, quantifizieren, identifizieren, korrigieren und nachverfolgen. Es gibt nichts Befriedigenderes als zu sehen, dass die Zahl der Fehler auf einem niedrigen Niveau bleibt.

Das sind nur ein paar der wesentlichen Metriken – andere Indikatoren können beim SEO ebenfalls nützlich sein. Daher sollten Sie bestimmen, welche Metriken für Ihre SEO-Strategie am nützlichsten sind und diese Metriken dann in Ihre SEO-Strategie integrieren. Generell sollten Sie die richtigen Fragen stellen und eine analysegetriebene Herangehensweise bevorzugen. Ein SEO Dashboard zu erstellen kann Ihnen zum Beispiel dabei helfen genau die Digital Analytics Performance Indikatoren optimal zu tracken, die die größte Bedeutung für Ihre SEO-Strategie haben.

 Wann sollten Sie also überprüfen, ob Ihre Strategie effektiv ist?

Das hängt von Ihrer SEO-Strategie ab. Es kann helfen Ihre Fortschritte zu überprüfen, indem Sie kurz-, mittel- und langfristig einen Blick darauf werfen. Es liegt an Ihnen Ihr Tempo zu finden. Behalten Sie dabei im Hinterkopf, dass Google etwas Zeit braucht bis Ihre Änderungen berücksichtigt werden. Hier sind einige Beispiele für Maßnahmen, die kurz-, mittel- und langfristig durchgeführt werden können:

IHRE SEO-STRATEGIE ÜBERWACHEN

Kurzfristig – auf wöchentlicher Basis:

  • Behalten Sie alle Fehler auf Ihrer Site im Blick, beobachten Sie das Geschäftsumfeld und überwachen Sie das Ranking Ihrer Keywords.
  • „Gibt es neue Mitbewerber? Welche Fehler haben wir in dieser Woche korrigiert?“

 

Mittelfristig – auf monatlicher und vierteljährlicher Basis:

  • Bestimmen Sie die Auswirkungen von Änderungen, die Sie auf Ihrer Webseite vorgenommen haben.
  • „Was hat den Anstieg bei meinem Suchmaschinen-Traffic auf diesem Level 2 hervorgerufen? Liegt es daran, dass ich diese neue Seite hinzugefügt habe? Was sind die Keywords auf dieser Seite?“

 

Langfristig – alle ein oder zwei Jahre:

  • Bewerten Sie Ihre gesamte Strategie und betrachten Sie Ihre Analyse aus der richtigen Perspektive.
  • „Funktioniert meine Content-Strategie? Führt sie zu genügend Traffic? Sollte ich mit dieser Strategie fortfahren?“

 

Jede Webseite bringt eigene Herausforderungen mit sich, hat ein anderes Branchenumfeld und andere Ziele. Diese Fragen sind also nur Beispiele, die die Herangehensweise zeigen, die wir Ihnen empfehlen. Jeder Frage, die Sie sich stellen, kann nur positiv für Ihre SEO sein. In dem Maß, in dem die SEO-Branche exponentiell wächst, können immer mehr Menschen in Ihrem Team (oder in Ihrem Unternehmen) Ihre Ergebnisse beeinflussen. Außerdem wachsen SEO und Analytics immer mehr zusammen: ein analysegetriebener Ansatz ermöglicht es Ihnen, die richtigen Fragen zu stellen und basierend auf Ihren Herausforderungen die richtigen Hebel für mehr Wachstum zu bestimmen!

AT Internet Analytics Suite 2
Autor

Dimitri steckt mit Haut und Haar im digitalen Marketing. Er kam im Februar 2016 für sechs Monate als Digital Marketing Assistant zum Team von AT Internet. Er arbeitet an Themen wie Social Media Optimization, SEO, Inbound Marketing und der Optimierung der Webseite und des Blogs von AT Internet. Er beendet derzeit sein zweites Studienjahr an der Bordeaux ESCEN (Business School) im Bachelorprogramm Web Business.

Comments are closed.